Direkt zu:

Richtlinien für den Wilhelmine-Siefkes-Preis

RICHTLINIEN FÜR DEN „WILHELMINE-SIEFKES-PREIS DER STADT LEER 2010“

Der Wilhelmine-Siefkes-Preis der Stadt Leer wird für Werke vergeben, die in Ostfriesland entstanden sind oder ein ostfriesisches-regionales Thema wählen oder die Wechselbeziehungen zwischen Ostfriesland und anderen Regionen behandeln. Der plattdeutschen Sprache kommt hierbei als Ausdrucksmittel und/oder als Thema eine besondere Bedeutung zu. Der Preis wird alle vier Jahre vergeben und ist mit 2.500 € dotiert. Eine Aufteilung ist möglich.

Prämiiert werden können sprachgebundene Werke aller Formen und Genres – auch Sachtexte oder audiovisuelle Werke – aus allen thematischen Bereichen. Auch Lebenswerke können preisgekrönt werden.

Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch eine von der Stadt Leer einberufene Jury.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Entscheidung der Jury wird am Geburtstag von Wilhelmine Siefkes, am 04.01.2014, bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, den 24.01.2014 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im historischen Rathaus-Kaisersaal um 19:30 Uhr statt.